Chor-Basilika.de

Aktuelles

Willkommen auf der Homepage
des Chores an der Basilika Seligenstadt

...jetzt auch auf Facebook: www.facebook.com/ChoranderBasilikaSeligenstadt

 

Sie trägt den stolzen Namen „Krönungsmesse“,
die C-Dur Messe KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart.
Über die Entstehung dieser Bezeichnung streiten sich die Gelehrten;
von Mozart stammt sie jedenfalls nicht.
Nach einer Auffassung soll sie bei den Krönungsfeierlichkeiten
für die Kaiser Leopold II. und Franz II. in Prag aufgeführt worden sein.
 
Von Mozart wurde die Partitur auf den 23. März 1779 datiert,
vermutlich für die Osterfeiertage im Salzburger Dom komponiert.
Der Messe wird eine „überragende Aussagekraft“ gegenüber den anderen
Salzburger Messen Mozarts zugeschrieben.

Das Jubiläum „170 Jahre Chor an der Basilika zu Seligenstadt“
ist der entsprechende Anlass für uns, das große Werk am  

Sonntag, 24. November 2019 um 15.30 Uhr 

in der Reihe der Seligenstädter Klosterkonzerte aufzuführen.

Kein Geringerer als der Mozartliebhaber Papst Benedikt XVI. hat einmal angemerkt,
dass ihm bei den ersten Takten der Krönungsmesse „irgendwie der Himmel aufgegangen“ ist.
 

Der Herausforderung dieses Werkes stellt sich der Chor an der Basilika
zusammen mit der Kammerphilharmonie Seligenstadt,
für die der besonders umfangreiche sinfonische Teil dieser Messe
keine geringere Anforderung darstellt.
Hinzu gesellen sich in Rhein-Main bestens ausgewiesenen Solisten,
die Sopranistin Marina Unruh, die Altistin Norina Mitter,
der Tenor Thomas Jakobs und der Bassist Christos Pelekanos.

Nicht minder bedeutend das weitere kirchenmusikalisches Werk
im Programm dieses Tages,
das Gloria D-Dur RV 589 von Antonio Vivaldi,
die eigenständige Vertonung des Glorias der katholischen Messe in zwölf Einzelsätzen.
Diesem beliebten Werk ist es zu verdanken, dass Vivaldi nicht mehr nur
als Komponist eingängiger Violinwerke angesehen wird.


Die Leitung des Konzertes hat Regionalkantor Felix Ponizy.

 

 

print